Nochmals Innerschweiz...

Am Samstag, 8. April fur ich mit der Bahn bis Siebnen. Gleich ging's berghoch Richtung Staffelegg. Dann eine kurze Abfahrt zum Sihlsee, über den Damm bis nach EInsiedeln, wo es den ersten Stopp gab. Nach der steilen Auffahrt über die Altmatt folgte die Durchquerung des Hochmoores von Rothenbrunnen. Nach einer weiteren kurzen Abfahrt Richtung Sattel folgte der steile Aufstieg Richtung Rossberg. Die Trailabfahrt nach Arth war technisch anspruchsvoll (mit Leiter...). Am See gab's dann eine weitere Stärkung. Über Immensee fuhr in Richtung Cham, um bald darauf der MTB Route 22 Einsiedeln-Zürich zu folgen. Höhepunkt war die Abfahrt vom Üetliberg. Mit dem Zug ging's dann am Abend wieder nach Bonaduz zurück.

Daten: 125 km/3600 hm

 

Blick Richtung Sihlsee

Arth

Rigi

Rund um Bern/Panoramaroute 2

Tag 1:

Am Donnerstag, 13. April nutzte ich die Gelegenheit, um bei tollem Wetter eine zweitägige Tour zu unternehmen. Kurz nach halb 11 startete ich meine Rundtour um die Bundeshauptstadt. Es war eine abwechslungsreiche Runde mit allem , was biken spannend macht: tolle Singletrails, schöne Panoramen und gemütliche Feld- und Schotterstrassen. Ulmizberg, Gurten und Bantiger heissen die drei Hausberge Berns. Natürlich durften ein paar schöne Abschnitte der Aare entlang auch nicht fehlen!

Um 16 Uhr fuhr ich dann auf dem Veloweg bis nach Thun. Hier wechselte ich auf die MTB Panoramroute Nr. 2. Um sieben erreichte ich dann mein Tagesziel-Sigriswil. Im Hotel Adler fand ich eine tolle Übernachtungsmöglichkeit und eine gute Küche, um meine Energiespeicher wieder zu füllen.

Tag 2:

Nach einem sehr guten und ausgiebigem Frühstück ging's gleich richtig bergauf Richtung Beatenberg. Es war noch kühl aber fast wolkenlos. In der Abfahrt probierte ich eine Variante zur offiziellen Route. Sie war interessant und fast zu 100% fahrbar. Dann begann der teilweise sehr steile Aufstieg zum Grünebergpass. Nach einer ruppigen Abfahrt und ein paar Gegensteigungen erreichte ich dann gegen Mittag das Kemmeribodenbad. Da Karfreitag war, hatte es viel Volk. Ich genoss ein feines Mittagessen (Hörnli mit Ghehacktem :-)). Unterdessen war die Sonne leider weg und es wurde recht kühl. Über das Salenwideli erreicht ich den Glaubenbielenpass. nach einer schnellen und steilen Abfahrt erreichte ich den Sarneresee. Hier gab's nochmals eine Kaffeepause.Von hier aus folgte ich dann bis Luzern mehrheitlich der offiziellen Bikeroute. Nachdem ich mit Proviant eingedeckt hatte, bestieg ich den Zug nach Hause. Es war eine tolle zweitägige Tour in einem neuen Gebiet:-)

Daten: 260 km/6500 Hm

Gurten

Von Thun nach Sigriswil

Blick auf den Niesen

Glaubenbielen

Kleinwalsertal

1. Tag

Mit meiner Frau ging's Ende April ins WellnesswochenendeWild. Um das bevorstehende Buffet zu verbrennen fuhr ich von Hohenems bis ins Kleinwalsertal mit dem Quervelo. Auf Nebenstrassen fuhr ich über Hittisau, Balderschwang über den höchsten Pass Deutschlands-Riedbergpass 1409 müM. Es wurde immer kälter, zum Glück blieb es aber trocken. Nach Oberstdorf ging es noch einmal berghoch. Wie abgemacht erreicht ich dann um 17 Uhr unser Hotel im Kleinwalsertal.

2. Tag

Nach einem Tag wandern im Schnee

Eines von vielen einsamen Nebensträsschen

Riedbergpass

Hier musste ich dann leider umkehren...

Ein paar Tage auf Mallorca

Fantastische Nordküste

Ende April ging's dann für sechs Tage auf die Insel. Ich habe mir nichts Grosses vorgenommen und wollte einfach ein paar tolle Touren mit dem Renner erleben. Unser Hotel war auf der Westseite gelegen, sodass man sehr schnell ins hügelige Gebiet gelangt. Im Hinterland kann man viele Höhenmeter auf schmalen und kurvigen Strecken sammeln. Nach einen Regentag gleich zu Beginn folgten 5 recht sonnige, aber recht kühle Tage. Es war toll und gab ein paar gute Kilometer in die Beine :-)

Daten: 600 km/9600 HM

Nochmals Nordküste